Bitte warten ...
Feedback

Leitungswiderstand ermitteln


Der Leitungswiderstand "R" berechnet sich:

R = r * l / F


Mit einem spezifischen Widerstand "r" von 0,0175 W mm² / m würden je Meter Kupferleitung beispielsweise der Widerstand "R" 0,062 W betragen. Bei anderen Werkstoffen hat der spezifische Widerstand andere Werte. Zum Beispiel ist bei Messing oder Neusilber der Wert höher, so dass der Leitungswiderstand damit größere Werte annimmt. Besteht eine 1 m Leitung aus einer Hin- und einer Rückleitung, so beträgt die elektrische Leitungslänge 2 m. Im vorstehenden Beispiel beträgt der Leitungswiderstand dann 0,124 W. Für die Zu-Leitung 0,062 Ohm und für die Rück-Leitung 0,062 Ohm = 0,124 Ohm. Wäre die Leitungslänge statt 1 m nun 6 m lang, beträgt der Leitungswiderstand 0,682 Ohm. Fließt in dieser Leitung ein Strom von z.B. 4 Ampere, fallen 2,728 Volt ab. Bei 14 Volt Nennspannung rund 20 %. Ändert sich innerhalb einer Leitung der Querschnitt, so ändert sich auch der Widerstand dieses Leiterabschnittes. Setzt sich also die Leitung aus verschiedenen Varianten zusammen, muß für jeden Leitungsabschnitt der Widerstand ermittelt bzw. errechnet werden und zum Schluß alles addiert werden. Je höher der Leitungswiderstand ist, je mehr Spannung fällt in diesem Bereich ab. Dieser Spannungsabfall fehlt dem Verbraucher, zum Beispiel Weichenantrieb oder Antriebsmotor.

So geht's:

Geben Sie bitte ihre Werte an. Bitte nutzen Sie kein Komma, sondern ausschließlich den Punkt.

Geben Sie die Länge ein
Geben Sie den Querschnitt an
Material der Leitung
   
 
Bitte überprüfen Sie ihre Eingaben!
 
 
Zuletzt geändert am 19.03.2013 - 16:15

e
W3C HTML 5  W3C CSS3
Kontakt | Impressum |
Seitenaufbau in 213.73 ms
© Copyright 2008 - 2017